Freibad (en)

Liebe AktivistInnen und Aktivisten,

wegen den vorwinterlichen Temperaturen im August, fällt die Aktion zum geplanten Zeitpunkt leider ins Wasser und ist hiermit erst mal auf unbestimmte Zeit verschoben.

Jedoch: Haltet euch weiter auf dem laufenden. Die nächsten Aktionen von Tatort Alltagskrise, bei denen wir uns kollektiv gegen die Auswirkungen der Krise auf unseren Alltag wehren und Widerstand organisieren, werden kommen!
Wenn ihr selbst Ideen habt welche Themen in diesem Zusammenhang aufgegriffen werden können oder ihr eigene Ideen für Aktionen habt, tretet mit uns in Kontakt. Schreibt an: alltagskrise@web.de

Kürzungen, Privatisierungen, Preiserhöhungen… und angeblich ist die Krise überwunden?
Pustekuchen! Wir sollen schön brav die Rechnung zahlen.
80 Milliarden will die Bundesregierung bis 2014 einsparen, ca 37% davon kommen aus dem Sozialetat. Auch die Kommunen sind im Sparwahn. So auch die Stadt Nürnberg. 37 Millionen Euro sollen eingespart werden, 28 Millionen davon im sozialen und kulturellen Bereich. Diese permanente Verschärfung und Verschlechterung der Lebensumstände wird für uns immer spürbarer. Der Hauptteil der Staatsfinanzierung erfolgt durch Abgaben und Steuern. Zusätzlich werden öffentliche Kosten immer mehr auf die Schultern der Menschen verlagert. Wir zahlen also doppelt und dreifach, sei es durch Fahrpreise, Eintritte oder Studiengebühren, die sich auf sämtliche Abgaben noch drauf addieren. Ein Beispiel für diese Einschnitte, das gerade im Sommer weh tut, ist die Preisanhebung bei den öffentlichen Schwimmbädern. Bei 36% im Wasser zu planschen wird damit immer mehr zum Luxusgut.

Aber… Nicht mit uns!

Der Countdown läuft für Freibad(en). Also packt die Badehose ein, denn gemeinsam werden wir in einer kollektiven Aneignungsaktion uns das nehmen, was uns gehört! Informiert eure Freunde und Freundinnen und achtet Ende August auf weitere Ankündigungen

Anleitung für ein besseres Leben

Alles für Alle!
Stadt für Alle!
Und zwar umsonst!




&style=6">